+9999-9999999 [email protected]

Home

Setzen Sie nicht darauf, dass Deutschland sein staatliches Glücksspielmonopol bald vollständig liberalisiert. Aber es besteht eine gute Chance, dass das Land seine restriktiven Glücksspielgesetze ändert, um die Einnahmen und die Kontrolle des Sektors zu erhöhen.

Ein weiteres WM-Fußballturnier steht vor der Tür. Veranstaltungen wie diese sind nicht nur spannend anzusehen, sie sind auch eine lustige und manchmal lukrative Veranstaltung für das Glücksspiel.

In ein paar Wochen werden Fußballfans in ganz Deutschland ihre Wetten platzieren. Einige werden den legalen Weg gehen und eines der Sportwettenmonopole des Landes wie Oddset nutzen. Zahlreiche andere werden jedoch illegal Wetten mit privaten Online-Unternehmen abschließen, die außerhalb des Landes registriert sind. Seiten wie https://www.sportwetten.net/ vergleichen diese Anbieter.

Restriktive Regeln

Der Glücksspielstaatsvertrag wurde 2008 aus mehreren Gründen verabschiedet. Einer von ihnen war die Eindämmung der von vielen Politikern empfundenen zunehmenden Spielsucht. Eine andere, die Kritiker sagen, ist die wichtigste, war es, sicherzustellen, dass der Staat einen guten Teil der Einnahmen erhält.

Sportwetten sind bei Fußballfans sehr beliebt.

Im Wesentlichen verbietet das Gesetz webbasierte Wetten, mit Ausnahme von Wetten auf Pferderennen, und beschränkt andere Formen des Glücksspiels auf staatliche Betreiber, einschließlich Oddset. Sie verbietet auch die Werbung für diese Dienste.

Inwieweit die Gesetzgebung das Glücksspiel unterdrückt hat, ist unklar. Aber es hat ein Loch in die Staatskasse gemacht. Seit der Einführung des Glücksspielabkommens hat sich der Markt für ungeregelte Glücksspiele, wie z.B. Online-Wetten, entwickelt.

Von den 7,8 Milliarden Euro, die die Deutschen 2009 umgesetzt haben, gingen laut neuer Marktforschung von Goldmedia nur 240 Millionen Euro an die staatlichen Sportwettenanbieter und 250 Millionen Euro an die Pferderennbetreiber. Rund 94 Prozent des Marktes gingen an private Unternehmen außerhalb Deutschlands. Einige Schätzungen gehen davon aus, dass die Zahl der deutschen Online-Glücksspiel-Fans auf 2,2 Millionen steigt.

Auch der Olympische Sportbund hat Deutschland aufgefordert, sein Sportwettenmonopol zu beenden.

Leere Staatskassen

Der Glücksspielstaatsvertrag (https://recht.nrw.de/lmi/owa/br_vbl_show_pdf?p_id=10742) wird im nächsten Jahr erneuert. Zahlreiche Politiker diskutieren mit Blick auf leere Staatskassen über die Notwendigkeit von Veränderungen. Einige möchten, dass Deutschland in die Fußstapfen des Vereinigten Königreichs tritt und das Glücksspielmonopol vollständig abschafft.

Auch die Europäische Kommission hat dem deutschen Urteil widersprochen. Nach dem Recht der Europäischen Union dürfen Regierungen Gesetze gegen das Glücksspiel erlassen, wenn sie beispielsweise über Sucht besorgt sind. Kritiker sagen jedoch, dass das deutsche Gesetz in erster Linie darauf abzielt, staatliche Glücksspielanbieter vor privatem Wettbewerb zu schützen.

Vielleicht ist die Fußballweltmeisterschaft, die im nächsten Monat beginnt, noch zu früh, um darüber nachzudenken, im Land Wetten abzuschließen. Doch die Fußball-Europameisterschaft ist nur noch zwei Jahre entfernt. Und wer weiß, wie verzweifelt die deutsche Regierung bis dahin nach zusätzlichen Einnahmequellen sucht.

NEWSLETTER ANMELDUNG

Newsletter

Wer die Neuigkeiten zum degewo WEDDING DRESS Festival bequem per Mail ins Postfach bekommen möchte, kann sich hier für unseren Newsletter anmelden – keine Sorge, wir werden dich nicht mit Mails überfluten!

TOP DESIGNER

NEWS

02.07.2014 12:35

DEGEWO KOOPERATION MIT SCHULEN AUS DEM BRUNNENVIERTEL

Speziell in diesem Jahr findet eine Kooperation von degewo WEDDING DRESS und Schulen aus dem Brunnenviertel statt. Die Vineta-Grundschule und die Gustav-Falke-Grundschule werden das Musikprogramm bereichern. Alle Infos zu der Kooperation findet ihr hier:

 

Weiterlesen …

29.06.2014 14:37

DER COUNTDOWN LÄUFT – DEGEWO WEDDING DRESS #9 STEHT IN DEN STARTLÖCHERN

Zum Auftakt der Berlin Fashion Week wird degewo Wedding Dress #9 die Brunnenstraße wieder in ein Festivalgelände verwandeln. Der Wedding, neu im Fokus der Berliner Modewoche, ist schon seit Jahren der Austragungsort des „Festival of Urban Fashion and Lifestyle“ von der degewo. Auch in diesem Jahr wird es neben vielen spannenden Designern ein ausgedehntes Musikprogramm geben. Alle rund 150 nationalen und internationalen Designer findet ihr hier auf der Homepage und auf Facebook

Weiterlesen …

DEGEWO WEDDING DRESS #9 – FESTIVAL OF URBAN FASHION AND LIFESTYLE

degewo WEDDING DRESS, das von Berlins größtem kommunalen Wohnungsunternehmen degewo initiierte Festival of Urban Fashion and Lifestyle, ist zur festen Institution der Berliner Sommer Fashion Week geworden und ein echtes Highlight im Kalender der Modewoche. Das zweitägige Mode­event findet in diesem Jahr zum neunten Mal statt und wird am 5. und 6. Juli 2014 wieder Tausende Besucher in den Wedding auf die Brunnen­straße locken. In einem ca. 500 qm großen DESIGNERS LOFT und auf dem FASHION MARKET im Outdoor Bereich zwischen den U-Bahn Stationen Bernauer Straße und Volta­straße werden um die 150 Designer und Aus­steller ihre Kollektionen und Werke präsen­tieren. Und geshoppt werden kann natürlich auch nach Herzens­laune, denn die tollen Designer­stücke sind gleich für den eigenen Kleider­schrank zu erwerben. Welches Rahmen­programm aus Mode und Musik euch konkret erwarten wird, verraten wir euch in den kommenden Wochen. Für euer leib­liches Wohl sorgen zahl­reiche Stände mit Leckereien und Erfrischungsgetränken.

Wir freuen uns auf euch! Euer degewo Wedding Dress Team

Immer wieder neue Daten, Fakten, News, Fotos und vieles mehr erwarten euch in den kommenden Wochen hier und auf unserer Facebook-Seite.


Scroll to Top